Ausstellung & Konzert - Begegnungen

Freitag, 11.11.16, 19.00 Uhr

 

Neeltje Dijkshoorn & Clemens Lübbeke 

Die Bilder von Neeltje Dijkshoorn entstehen aus den vielen Eindrücken beim Unterwegssein zwischen ihrer Heimat Holland und ihrer Wahlheimat Milbertshofen. Vor allem die „Landschaften von oben“ zeigen eindrucksvolle Formen und Farben. Diese Bilder lassen viele Interpretationen zu und dem Betrachter die Möglichkeit, sie ganz für sich zu entdecken.

 

Der Holzbildhauer Clemens Lübbeke bearbeitet frisches, noch arbeitendes Holz mit Motorsäge, Raspeln und Schnitzeisen. Aus einer intuitiven ersten Idee und in Auseinandersetzung mit den Eigenschaften des Werkstücks entstehen Fabelwesen, die er als Bolde bezeichnet.

 

Ausstellungsdauer bis 15.12.16

Öffnungszeiten: Mo, Di, 10 - 15 Uhr, Do 15 - 19 Uhr,

nach Vereinbarung und zu allen Veranstaltungen

 

Diese Veranstaltung entfällt leider wegen Krankheit.

Ein neuer Termin wird bekanntgegeben.

 

Wir wünschen Peter Heller alles Gute und eine schnelle Genesung.

Kinoherbst: Lust auf Wirklichkeit

Freitag, 02.12.16, 19.30 Uhr

 

Menschenbilder – Porträtfilme von

Peter Heller

 

„Glücksritter Rajter“

Glücksritter Rajter ist die Lebensgeschichte eines streitbaren böhmischen Landwirts, der sich seit Jahrzehnten allen herrschenden Systemen widersetzt und beharrlich seinen Bauernhof am Leben hält – auf dem Gelände einer Ölraffinerie. Und nach der Wende, als die Zwangskollektivierung ihr Ende fand, kommt die Globalisierung und Rajter muss wieder kämpfen.

 

Sarah Bergh, Moderatorin und Kulturmanagerin, wird im Anschluss mit Peter Heller über die Filmarbeit, Entstehungsgeschichten, historische und politische Hintergründe und die Porträtierten sprechen. Es erwartet Sie wieder ein interessanter, spannender, aber auch unterhaltsamer Abend.

 

Peter Heller ...mehr

Sarah Bergh ...mehr

 

Eintritt 5 Euro

 

Münchner Gewerkschaftschor Quergesang & Roter Wecker

Donnerstag, 08.12.16, 19.30 Uhr

 

Jura Soyfer zuliebe...

  

Am 8. Dezember wäre der österreichische Dichterund Satiriker Jura Soyfer 104 Jahre alt geworden, dieNationalsozialisten kürzten sein Leben im KZ Buchen-wald brutal auf 26 Jahre ab. Für diese schmaleZeitspanne hat er jedoch ein bemerkenswertes Lebenswerk hinterlassen, das in über 30 Sprachen übersetzt worden ist. Der 1912 geborene Schriftsteller veröffentlichte ab 1932 seine Gedichte und Szenen, vor allem in

 

der damals weit verbreiteten Arbeiter-Zeitung (AZ).

Er hat aber auch fünf Theaterstücke geschrieben, sein bekanntestes ist wohl „Der Lechner Edi schaut ins Paradies“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Münchner Gewerkschaftschor „Quergesang & Roter Wecker“ widmet dem Autor einen Abend, bei dem er nicht nur ausführlich biographisch gewürdigt wird, sondern bei dem einige seiner beeindruckendsten Gedichte auch noch musikalisch zu hören sind, die meisten vertont vom Chorleiter Ferdinand Silhanek. Weitere Lieder, die sich mit der heutigen politischen Situation beschäftigen, führen von der Vergangenheitin die aktuelle Gegenwart, ganz im Sinne von Bertolt Brecht:

„Ändere die Welt, sie braucht es.“

  

Leitung: Ferdinand Silhanek und Stephan Schindlbeck

  

Eintritt frei

 

 

Weihnachtskonzert: Klassik & Glühwein

Samstag, 10.12.16, 16.00 Uhr 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei stimmungsvoller Klaviermusik von der Barockzeit bis zur Moderne, vorgetragen von SchülerInnen der Klavierklasse Maria Kravchuk, mal solo, mal zur Begleitung von Gesang oder einer Querflöte, sind Entspannung  und Vergnügen in der oft so turbulenten Vorweihnachtszeit garantiert. Und für das leibliche Wohlbefinden ist mit Plätzchen, Kuchen, Glühwein und Kaffee (alles gratis!) gleichfalls gesorgt.

 

Der Eintritt ist frei.

Spenden sind erwünscht und gehen in voller Höhe an die  „Initiative krebskranke Kinder München e. V." Die 1985 gegründete Initiative unterstützt an Krebs erkrankte Kinder, die in München behandelt werden, sowie deren Angehörige durch vielseitige Maßnahmen.

 

 

Kindertheater Kunstdünger                                                   Ophelias Schattentheater von Michael Ende

Dienstag, 20.12.16, 09.00 - 10.15 Uhr und 11.00 - 12.15 Uhr

Mittwoch, 21.12.16, 09.00 - 10.15 Uhr und 11.00 - 12.15 Uhr

 

Niemand, außer dem alten Fräulein Ophelia, bekam die vielen herrenlosen Schatten zu sehen, die sich alle in ihrem Handtäschchen eingefunden hatten. Denn Schatten können sich, wenn sie wollen, unglaublich kleinmachen. Allerdings zankten sie oft untereinander. Das Fräulein Ophelia mochte keinen Streit, außer er wird in der großen Sprache der Dichter und auf dem Theater ausgetragen. Und so kam Ophelia, die ihr Leben lang als Souffleuse in einem kleinen Theater gearbeitet hatte, auf eine gute Idee. Eine Idee, die sie mit den Schatten um die Welt und bis ans Ende und darüber hinaus führt.

 

Ein Schau- und Schattenspiel für Kinder und Erwachsene in der poetischen Sprache von Michael Ende, verwoben mit humorvollen Einblicken in die Welt des Theaters.

 

 

Regie: Annette Geller

Spiel: Christiane Ahlhelm + Andreas Schanz

Textfassung: Annette Geller + Christiane Ahlhelm

Bühne: Sibylle Kobus, Kostüme: Gerit Hirsch

Ausstattung: Christiane Ahlhelm

 

 

 

 

 


Anmeldung & Information unter:

 

Christiane Ahlhelm; Tel. 08024 4578

info@theater-kunstduenger.de

www.theater-kunstduenger.de

 

Für Jahrgangstufe 1- 6 geeignet!

Eintritt 3 Euro (Sonderpreis), LehrerInnen frei

Vor- und nachbereitendes Material für den Unterricht  erhältlich

Anschrift:
Stadtteilkultur 2411 e.V.
Blodigstraße 4, 3. Stock
80933 München
 
Telefon:
089/89 05 94 25

Fax:

089/89 05 94 45

 
E-Mail:
info@kultur2411.de
 
Bürozeiten:
Mo u. Di 10.00 - 12.00 Uhr
Do 16.00 - 18.00 Uhr
 
und nach telefonischer Vereinbarung      

 

wird gefördert von