Zweitägiger Improvisationsmusik-Workshop

mit Sebi Tramontana

 

Samstag 13. 11.21

10.00 - 13.00 Uhr und 15.00 – 18.00 Uhr

Sonntag 14. 11.21

10.00 – 13.00 Uhr

 

Der Workshop ist Kostenlos.

 

Sonntag, 14.11.21, 20.00 Uhr

Öffentliches Finale mit Performance

Einlass 18.00 Uhr

„Improvisation kann als Feier des Augenblicks gesehen werden.“

Derek Bailey

 

Dieses Treffen zum Thema Improvisation in der Musik ist als Übung gedacht, um die eigenen individuellen und kollektiven Improvisationsfähigkeiten zu entwickeln. Die Entwicklung einer Improvisationsfähigkeit bedeutet, dass man mehr Möglichkeiten zur Interaktion hat.

 

Improvisation nicht nur als ästhetische Praxis, sondern auch als ethische und politische Übung.

Improvisation ist für diejenigen, die spielen, und für diejenigen, die zuhören, eine Transformation der

Welt und von uns selbst. Es handelt sich um eine Übung, die ein neues akustisches Universum schafft, dessen Schaffung eine neue Vision der ästhetischen, ethischen und politischen Organisation unseres Lebens darstellt.

 

A- Zuhören - verstehen, wohin der andere mich führen will / was er/sie musikalisch vorschlägt. Es

bedeutet, unsere Empathiefähigkeit zu entwickeln.

 

B- improvisieren, die Initiative ergreifen und die Hauptrolle spielen.

 

C- vorschlagen und sich selbst vorschlagen. Aber bereit sein, auf die Vorschläge des anderen einzugehen. Vorschläge, die manchmal sehr reduziert sein können. Ein einziges Geräusch. Eine einfache rhythmische Zelle. Der Reichtum der Idee der Grenze zwischen dem Bekannten und dem Unbekannten.

 

Die Stille

Die Stille ist kein nutzloser Moment, der gefüllt werden muss. Stille gibt es nicht.

(Zuhören)

 

Schweigen. (Vorschlag zum Anhören)

Emanzipation kommt nur durch Wissen.

 

Übung ist Wissen.

 

Zur Improvisation gehören das Spiel, die Übernahme einer Rolle, die Erfindung, die Erinnerung, das

gegenseitige Senden von Reizen und Provokationen, die Ausarbeitung und Verneinung von Materialien, die unmittelbare Entscheidung.

 

"... diese Konzentration auf die Gegenwart ist eine Konzentration auf das, was wir wirklich tun können:

Wir können nichts mehr an der Vergangenheit ändern und auch nicht auf das einwirken, was noch nicht ist. Die Gegenwart ist der einzige Moment, in dem wir handeln können. Die Konzentration auf die Gegenwart ist daher eine Voraussetzung für das Handeln".

Pierre Hadot

 

Dies sind die Gedanken, die während der beiden Tage diskutiert werden sollen. 

 

Sebi Tramontana ist Musiker, Zeichner, Schauspieler und Musik-Pädagoge.

 

Anschrift:
Stadtteilkultur 2411 
Blodigstraße 4, 3. Stock
80933 München
 
Telefon:
089/89 05 94 25

 

 
E-Mail:
info@kultur2411.de
 
Bürozeiten:
Mo u. Di 10.00 - 12.00 Uhr
Do 16.00 - 18.00 Uhr

 

Ausstellungen:

Mo u. Di 10.00 - 15.00 Uhr
Do 15.00 - 19.00 Uhr

und nach Vereinbarung
 

 

wird gefördert von